Willkommen auf der Homepage von Lilly, Hexe und Luca

In unserem Leben gab es schon immer Hunde und so blieb es auch als Erwachsene nicht aus, das wir wieder Hunde zu unseren Familienmitgliedern zählen wollten.

Die Erste war unsere Raika, die 1987 zu uns kam, sie war in einem kleinen Ort in der Nähe geboren worden und Ralf brachte sie dann eines Tages mit heim.

Von da an änderte sich unser Leben, unsere Kinder lernten, wie man respektvoll mit Tieren umgeht, wir hatten ein eigenes Haus mit einem Garten , was lag also näher, als einen 2. Hund dazu zu nehmen ? Zumal Raika ein sehr pflegeleichter Hund war, die immer alles richtig machte und die uns nie vor Probleme stellte.

Also kam Asco dann 1991 zu uns, auch er ein " Unfall ", aber er entspuppte sich als das krasse Gegenteil von Raika, stürmisch, laut und eigensinnig bis stur, aber er war Papa´s Liebling, war sein Hund. Stundenlange Spaziergänge durch unsere schöne Gegend waren normal, Asco forderte und Papa gehorchte. Die Beiden waren ein tolles Team, das einzige Problem mit ihm bestand darin, das er nicht ohne Leine laufen konnte, sonst war er über alle Berge.

Irgendwann kam dann aus sehr schlimmer Haltung Willy dazu, ein Border-Aussie Mix, der ganz viele Ängste mitbrachte, der aber nach der Hundeschule ein toller Kamerad für unsere Kinder und ein Teil unseres ersten 3er Rudels wurde.

Irgendwann gingen dann die Kinder aus dem Haus und auch unsere Hunde wurden älter. Raika ging 2002 für immer von uns, dann folgte ihr 2005 Asco und Willy blieb alleine zurück, was ihm aber nicht gefiel, er brauchte die anderen Hunde, um sich sicher zu fühlen.

Nach einem Anruf einer Freundin holten wir hoch im Norden unsere Winnie ab, eine alte Hündin, schon 15 Jahre, deren Herrchen verstorben war und mit der die Erben nichts anfangen konnten. Sie kam ins Tierheim von Hodenhagen und dort fand sie Katja, ein Anruf und am Wochenende hatten wir dann schon wieder 2 Hunde. Willy und Winnie verstanden sich von Anfang an sehr gut, leider durfte sie nur 4 Monate bleiben, dann hatte sie einen Infarkt und wir mussten sie erlösen. Also war Willy wieder alleine, die Suche ging von vorne los und wir wurden natürlich fündig.

Emma kam aus Ungarn, ein Mudi, groß, schwarz und 7 Jahre alt. Sie wurde mein Seelenhund, mein Schatten. Sie konnte einem bis ins Herz schauen. Leider war der Krebs stärker und wir mussten nach nicht einmal 2 Jahren wieder Abschied nehmen.

Aber Emma machte den Weg frei für den nächsten " Streuner " aus Griechenland , unsere Lilly, gesehen auf der HP eines Vereins, verliebt und am 29.03.2009 kam sie dann in Frankfurt an.

Lilly war erst 1 Jahr alt, wir konnten und wollten nicht schon wieder in den nächsten Jahren Abschied nehmen müssen, deshalb entschieden wir uns für jüngere Hunde, die auch etwas länger bleiben werden. Lilly bekam dann 1 Jahr später Kendra dazu, denn der alte Willy mochte nicht spielen, wollte seine Ruhe haben. Kendra kommt auch aus Griechenland, die beiden haben sich gesucht und gefunden, sie sind wie Ying und Yang, wie eineiige Zwillinge.

Als Willy dann 2011 gehen musste, fehlte etwas um uns herum und so kam Luca zu uns, erstmal als Pflegehund, aber er schlich sich ganz klamm heimlich in unsere Herzen, obwohl er überhaupt nicht in unser Beuteschema passte, denn er ist kurzhaarig, hochbeinig und wir hatten immer langhaarige Kuschelhunde.

Aber wie das so ist, jetzt sind wir dann auch von diesem Virus befallen diesem ganz schrecklichen, vor dem es keine Rettung gibt, dem PSV-Virus ( Pflegestellenversager-Virus )

Und er macht uns so viel Freude, er ist ein Wirbelwind, ein Clown und ein Scherzkeks, der uns oft zum lachen bringt, zumal, wenn er anfängt und "" singt ""

Dieses 3er - Gestirn besteht nun seit fast 2 Jahren und wir hoffen, das wir noch viele glückliche gemeinsame Jahre haben, denn :

 

Man kann ohne Hunde leben, aber es lohnt sich nicht !!